Mittwoch, 22. Juli 2015

Gelesen: Die Kleiderdiebin {Rezension}

Zuletzt lag auf meinem Nachttisch ein Buch, bei dem mich sowohl der Titel als auch das Cover (die beide sehr treffend gewählt sind) auf den ersten Blick angesprochen haben --> *Die Kleiderdiebin von Natalie Meg Evans.

http://www.amazon.de/gp/product/3453418670?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3453418670&linkCode=xm2&tag=wwwmeinmaedch-21

Paris in den 30er-Jahren. Die junge Telefonistin Alix Gower träumt davon, die glamouröse Welt der Haute Couture zu erobern. Der charmante und gut aussehende Paul verschafft ihr die Chance ihres Lebens - eine Anstellung bei Maison Javier, einem der berühmtesten Modehäuser der Stadt. Allerdings erhält sie sie nur, wenn sie heimlich die Frühjahrskollektion für die Konkurrenz in New York kopiert. Zögernd willigt Alix ein. Dabei setzt sie nicht nur ihre Zukunft, sondern auch ihr Herz aufs Spiel...
 (Klappentext)

Die Geschichte spielt in Paris in den Jahren 1937 bis 1939. Alix, deren Eltern früh verstorben sind, wuchs bei ihrer Großmutter im Elsass und später in London auf. In Spanien herrscht bereits Krieg, Hitler kommt langsam an die Macht und als Juden fühlen sich die beiden in England nicht mehr sicher und ziehen mit Hilfe ihres Freundes Bonnet, einem Künstler, nach Paris. Aufgrund ihrer guten Sprachkenntnisse arbeitet Alix dort zunächst als Telefonistin, träumt jedoch von einer Karriere als Couturier (Modeschöpferin). Alix erhält eine große Chance in Form einer Ausbildung bei einem bekannten Modehaus und beginnt als Gegenleistung kurz darauf, heimlich Schnittmuster abzuzeichnen und Stoffproben für die Konkurrenz zu stehlen. Wird sie damit durchkommen? Im Laufe der Geschichte verliebt sie sich in einen Kriegsreporter, wird jedoch schnell wieder von ihrem Liebsten getrennt, als dieser Hals über Kopf nach Spanien in den Krieg zieht...

Die Geschichte ist sehr anschaulich erzählt und die Charaktere sind durchweg greifbar dargestellt. Besonders spannend fand ich den Einblick in die Modewelt und die unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten der 30er Jahre. Die Geschichte an sich liest sich recht flüssig, leidet aber hier und da unter der ein oder anderen Länge aufgrund vieler Geheimnisse und Nebengeschichten im Hintergrund, wodurch sie teilweise zum Krimi wird. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Wer sich für Mode und ihre Geschichte interessiert und gerne Liebesgeschichten mit Happy End liest, dem kann ich Die Kleiderdiebin empfehlen.

*affiliate link

1 Kommentar:

  1. HÖRT sich guat an.....
    dat ma sicha gfalln....freu..freu.hob no an feinen ABEND
    bussaalee bis bal de BIRGIT.

    AntwortenLöschen