Montag, 27. Juni 2016

Ein Wochenende in Amsterdam

Im Mai waren wir zum ersten Mal in Amsterdam. Liebe auf den ersten Blick. Eine tolle Stadt mit einer ganz besonderen Atmosphäre. Wir hatten leider nur zwei Tage und waren in einer großen Gruppe unterwegs, so dass nicht sehr viel Zeit blieb, die Stadt genauer auf eigene Faust zu erkunden. Aber das, was wir gesehen haben, war schon sehr vielversprechend. Ganz toll finde ich, dass man Amsterdams Kern komplett zu Fuß und auf dem Wasser erkunden kann, wenn man genügend Zeit im Gepäck hat, denn meiner persönlicher Graus bei Städtereisen sind die U-Bahnen. Einziger Haken waren die kaum vorhandenen öffentlichen Toiletten (von den im Kampf gegen Wildpinkler aufgestellten offenen Pissoirs für die Herren mal abgesehen), so dass wir uns nach der Ankunft bei der Grachtenrundfahrt alle der Reihe nach in eine mikrokleine Kabine im Heck des Bootes quetschen mussten, in die man nur gebückt rückwärts einparken konnte und deren Türe sich auch nur bis zu einer bestimmten Körpergröße und / oder Leibesfülle verschließen ließ. Tipps zu diesem Problem nehme ich für unseren nächsten Besuch gerne entgegen!

Die Kamera habe ich an dem Wochenende zu Hause gelassen und nur ein paar Eindrücke mit dem Handy eingefangen.

Hübsche Tunnelbemalung am Hauptbahnhof, Spiegelselfie an mintfarbener Vespa, schiefe Häuser und Fahrräder und Grachten soweit das Auge reicht.
 

Hübsche Schaufenster und Fassaden, viel Nostalgie und alte, erhaltene Leuchtreklamen.
 

Leckere Burger gibt's im Burger Fabriek Express (Nieuwendijk 142), wo die Tische teilweise von der Decke hängen.
 

Pommes auf die Hand, ein Abendessen beim wahrscheinlich schlechtesten Italiener der Stadt (das einzige Lokal, in dem wir mit ca. 20 Personen spontan Platz gefunden haben), ein hübscher Marktstand und ein leckerer Veggieburger aus der Burger Fabriek.
 

Den Abend haben wir in der Bierfabriek (Rokin 75) ausklingen lassen. Dort gibt es leckeres Bier und leckeres Essen in cooler Atmosphäre. Den Boden ziert ein Teppich aus Erdnussschalen, aber das ist gewollt und macht das Lokal u.a. aus.
 

Wart ihr schonmal in Amsterdam? Habt ihr Tipps für meinen nächsten Besuch? Was muss ich mir unbedingt ansehen?

Liebe Grüße, Sarah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen