Donnerstag, 9. März 2017

Gelesen: 'London' von Christoph Marzi {Buchtipp}

{Rezensionsexemplar} Emily Laing ist ein Trickster und kann in die Gedanken anderer Menschen eintauchen. Sie wuchs in einem Waisenhaus auf und lebt in London, wo sie mit Kindern arbeitet, denen sie durch ihre besondere Fähigkeit bei der Bewältigung verschiedener Ängste helfen kann. Als sie eines Tages von Cambridge zurück nach London fahren will und auf ihren Zug wartet, muss sie feststellen, dass London nicht nur von der Anzeigetafel am Bahnhof verschwunden ist, sondern auch von den anderen Reisenden am Gleis noch nie jemand von London gehört hat. Die Stadt ist von jetzt auf gleich verschwunden. In Panik versetzt, versucht sie ihre Freunde in London telefonisch zu erreichen, doch keine der gewählten Nummern existiert. Weil Emily nicht weiß, wo sie nun hin soll, läuft sie in den Buchladen ihres Bekannten Charles Nickleby, der ebenfalls noch nie von London gehört hat. Auch in all den Büchern in seinem Laden findet sich kein Hinweis auf die verschwundene Stadt. Weg. Ausgelöscht. Nickleby bietet Emily das Sofa im Hinterzimmer zum Übernachten an, bevor er zu einer Verabredung aufbricht. Kurz darauf klopft es an der Ladentür und zwei ältere Damen tauchen unter einem falschen Vorwand auf, um Emily zu betäuben und zu entführen. Als Emily später erwacht, befindet sie sich plötzlich wieder in London - in einer U-Bahn-Station - und trifft dort auf das Waisenmädchen Picca, das sich vor einem Augenmann versteckt. Sie nimmt sich dem Mädchen an, um es zu beschützen und macht sich, als Picca kurz darauf spurlos verschwindet, zusammen mit ihrem Freund Wittgenstein sowohl auf die Suche nach Picca, als auch daran, das Geheimnis um das Verschwinden ihrer Stadt zu lösen...

Von der ersten Seite an bin ich in die Geschichte eingetaucht, ohne zu wissen, dass es sich bei *London bereits um den fünften Teil der Uralte-Metropole-Romane von Christoph Marzi handelt. Es gibt zwar immer wieder Hinweise auf die Vergangenheit, aber die Geschichte ist in sich abgeschlossen, so dass man das Buch problemlos einzeln lesen kann. Wie so oft, bin ich durch den Titel auf das Buch aufmerksam geworden. Das Auge liest bei mir gerne mit und ich wurde nicht enttäuscht. Die Skyline und das mysteriöse Geflecht unter der Oberfläche passen perfekt zur Geschichte. Ich mochte die düstere Atmosphäre mit seinen Fabelwesen in Londons Untergrund und der uralten Metropole unter der Stadt und den sehr bildlichen Schreibstil sehr. Eine Leseempfehlung für alle, die gerne Fantasyromane lesen und London lieben.

https://www.amazon.de/gp/product/3453316657?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3453316657&linkCode=xm2&tag=wwwmeinmaedch-21

Die mit * versehenen Links sind affilliate Links. Wenn ihr über diese Links einkauft, erhalte ich ein paar cent Provision, die die Arbeit an meinem Blog unterstützen. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

1 Kommentar:

  1. Hej Sarah, das hört sich ziemlich spannend und interessant an :0) ich bin nämlich ein ausgesprochener Bücherwurm, lese aber viel skandinavische Krimis, Fantasy, usw.da ich hier so schwer an Bücher rankomme, also deutsche Bücher, bin ich auf meinen e-book reader angewiesen, leider! ich habe liber ein buch in händen... ganz LG aus Dänemark und schönen Sonntag noch, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen