Dienstag, 28. November 2017

Ein paar Dekoinspirationen für die Adventszeit

Ich gebe zu, ich war dieses Jahr strebermäßig früh mit meiner Weihnachtsdeko. Eigentlich bin ich ja eher der auf-den-letzten-Drücker-Typ und hole die Dekokisten erst am 1. Adventswochenende vom Speicher. Weil ich in meinem Kopf aber die ganze Zeit den 26.11. als 1. Advent abgespeichert hatte und ich wusste, dass ich an diesem Wochenende keine Zeit zum dekorieren haben würde, habe ich alles eine Woche früher erledigt und mich auf einen ganz entspannten Start in die Adventszeit gefreut. Dachte ich. Bis mich endlich jemand darauf aufmerksam machte, dass der 1. Advent doch erst am 3.12. ist. Ups. Aber egal, so sehe ich der gemütlichen Adventszeit gleich doppelt entspannt entgegen und kann mich zwei Wochen länger an meiner Deko erfreuen. Win win, oder?
Nur das kleine Fräulein ist leicht gequält, weil sie sich ihren Adventskalender schon seit über einer Woche täglich angucken muss, ohne ein Türchen öffnen zu dürfen. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude, ne?

Falls ihr auch von der last-minute Fraktion seid und noch ein paar Dekoideen oder Inspirationen für's kommende Wochenende sucht, lade ich euch heute auf einen kleinen Rundgang durch unseren Wohnbereich ein.


Die 24 kleinen Überraschungen für den Adventskalender habe ich diesmal in Packpapiertütchen, die wir noch von der Kinderkommunion im letzten Jahr übrig hatten, gesteckt. Die Zahlenaufkleber sind aus dem aktuellen Deli Magazin und passten zufällig genau in mein Farbschema, so dass ich mir über die Verpackung gar keine Gedanken machen musste. Die Tütchen habe ich wie jedes Jahr an der Wand an der sonst meine bezogenen Stickrahmen hängen befestigt und mit verschiedenen Sternen und einer Lichterkette dekoriert.

Sterne aus Brottüten dürfen natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen. Die sind einfach so flott gemacht und machen ordentlich was her. Man benötigt nur 7 Butterbrottüten, einen Klebestift und eine Schere. Diverse Beispiele und Anleitungen findet ihr z.B. bei Pinterest. Das Letterboard und die Sternenlampe sind von Hema und die Korkenlichterkette habe ich bei Tedox gefunden. Ziemlich coole Idee, denn man lässt die Lämpchen einfach in eine leere Flasche hängen und steckt den Korken, der gleichzeitig der Ein- und Ausschalter ist, einfach oben drauf.
 

Alles was ihr auf dem nächsten Bild seht, habe ich aus den letzten Jahren recycelt. Ganz links hängt meine sehr geliebte Fröbelsternlichterkette, die ich vor drei Jahren gebastelt habe. Das einzige weihnachtliche Teil, das das ganze Jahr über hängen bleiben darf. 
Die Sterne für die Girlanden habe ich aus Tonkarton ausgestanzt und mit der Nähmaschine zusammengenäht - so wie meine Sternenvorhänge damals. 
Die kleinen Holzhäuser hat Herr Kram vor ein paar Jahren aus einem übrig gebliebenen Balken von unserem Haus ausgesägt und jeweils ein Loch für die Kerzen hineingebohrt.
Die kleinen Dekobäume habe ich schon vor zwei oder drei Jahren bei Depot gekauft (gibt's auch gerade wieder) und die Tannenzapfen schon vor einigen Jahren gesammelt.
 


Die Baumscheiben sind aus dem Floristen Großhandel und waren im letzten Jahr u.a. Unterlage für unseren Adventskranz. Die Rehe habe ich aus Fräulein Krams Schleichtiersammlung gemopst und um die Bäume habe ich eine ganz feine Lichterkette aus Draht gewickelt. Die lassen sich prima dafür in Form biegen.
 


Ein neuer kitschiger Anhänger pro Jahr ist Muss, so dass ich im Herbsturlaub an dieser Kamera bei Hema nicht vorbei kam.
 

An der Girlande zwischen Wohn- und Esszimmer hängt wie immer ein gemischtes Sammelsurium aus selbstgemachten und gekauften Anhängern. Die Kugeln mit den weißen Sprenkeln gibt's aktuell bei Ikea, die restlichen Anhänger sind überwiegend von Depot, Xenox und Ikea, die Sterne aus durchsichtigen Bügelperlen und weißem Fimo selbstgemacht.
 

Für den Adventskranz habe ich vor einigen Wochen vier geometrische Kerzenhalter bei Stoff & Stil gekauft und sie zusammen mit der Deko vom letzten Adventskranz auf einem alten Pizzateller arrangiert. Die passenden Kerzen (von dm) hatte ich zufällig noch zu Hause.
 



Unsere Weihnachtsdeko war jahrelang sehr klassisch rot und grün, aber dieses Jahr fällt sie komplett schwarz, weiß und holzfarben mit einigen kupferfarbenen Akzenten aus. Am Baum dürfen sich Mann und Kind dann später allerdings wieder in rot und kitschig austoben. Kompromisse müssen ab und an ja auch mal sein.
Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen inspirieren. Oft lohnt sich ein Blick in die Dekokisten und es muss gar nicht viel neues gekauft werden, um eine komplett neue Deko zu gestalten.

Ich wünsche euch eine schöne, gemütliche und vor allem stressfreie Adventszeit.
Liebe Grüße, Sarah

1 Kommentar:

  1. Ooooh, ist das schön bei euch! So gemütlich!
    Ich hole auch immer wieder die "alte" Deko aus dem Keller :-) AB und an kommt was dazu...
    Liebe Grüße und einen schönen Advent,
    Hanna

    AntwortenLöschen