Mittwoch, 13. Dezember 2017

Gelesen: Sternenwinternacht von Karen Swan

{Rezensionsexemplar} Normalerweise gehe ich in der Adventszeit mindestens einmal in eine Buchhandlung, um mir für die Weihnachtszeit ein paar Romane mit möglichst kitschigen Covern auszusuchen. Dieses Jahr bin ich leider noch nicht dazu gekommen, habe aber glücklicherweise schon ein sehr passendes Rezensionsexemplar bekommen, das ich in den letzten Tagen inhaliert habe. Wenn das Cover glitzert, entspricht die Geschichte in den meisten Fällen genau meinen Vorstellungen von einer locker leichten Adventslektüre - so auch bei *Sternenwinternacht von Karen Swan.

Achtung, enthält möglicherweise kleine Spoiler!
Meg lebt mit ihrem Verlobten Mitch in einer abgelegenen Hütte in einem kanadischen Skigebiet. Als zwei Skifahrer vermisst werden und Mitch während eines Schneesturms zur Hilfe gerufen wird und nicht zurückkehrt, setzt Meg über das Amateurfunkgerät in der Hütte einen unbeholfenen Hilferuf ab, der versehentlich auf der Internationalen Raumstation landet, die gerade die Erde umkreist. Der skandinavische Astronaut Jonas leitet ihren Notruf weiter, aber für Mitch kommt jede Hilfe zu spät. Von Megs verzweifeltem Hilferuf berührt, funkt Jonas kurz darauf zurück, um sich nach dem Ausgang der Rettungsaktion zu erkundigen. Zwischen den beiden entsteht eine zarte Brieffreundschaft und Meg genießt die Anonymität dieser besonderen Begegnung, die ja eigentlich gar keine ist, weil sich Jonas im Weltall und Meg auf der Erde aufhält. Als Jonas' Rückkehr aus dem All bevorsteht, verfolgt Meg seine Landung am Fernseher, reagiert anschließend aber nicht mehr auf seine Mails und bekommt ihn dennoch nicht aus dem Kopf.
In der Zwischenzeit überschlagen sich bei Meg privat die Ereignisse, sie besucht nach langer Zeit zum ersten Mal ihre Schwester, spielt Geburtshelferin bei ihrer besten Freundin und trifft nach Monaten plötzlich auf... Jonas.

Die Geschichte ist ein bisschen dramatisch, romantisch und in Bezug auf Meg und Jonas sehr vorhersehbar. Happy End garantiert! Genau das, was ich zur Weihnachtszeit lesen möchte. (Wenn Weihnachten auch keine direkte Rolle spielt.) *Sternenwinternacht war mein erstes Buch von Karen Swan. Wenn ihr gerne Sarah Morgan, Mandy Baggot und Co. lest, werdet ihr auch Karen Swan mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen