Sonntag, 20. Februar 2011

Lust auf...

selbst gebackene Sonntags-Brötchen?
 Das geht ganz leicht!
Ihr braucht für ca. 10 Brötchen:
 
400g Dinkelmehl
100g Roggenvollkornmehl
2 TL Salz
1/2 Päckchen Trockenhefe (alternativ: 1/4 Würfel frische Hefe)
340ml Wasser

Ihr bereitet den Teig am Vorabend zu!
Dazu gebt ihr alle Zutaten in eine Rührschüssel, knetet sie z.B. mit den Knethaken eures Mixers etwa 3 Minuten lang zu einem festen Teig, gebt den Teig in eine ausreichend große Schüssel (er vergrößert sich etwa um das dreifache), verschließt sie mit einem Deckel und stellt den Teig über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Morgen heizt ihr den Backofen auf 250°C vor, stecht mit 2 Löffeln Teigstücke in der gewünschten Größe ab, formt sie damit locker zu einem Brötchen, legt sie auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech und schiebt sie für 20 Minuten in den Ofen.

Einfach. Schnell. Lecker.
(Und sie schmecken natürlich nicht nur Sonntags... ;o)
Das Rezept habe ich von meiner Cousine. Sie bevorzugt frische Hefe, ich aus reiner Bequemlichkeit trockene. Oft mache ich die doppelte Menge Teig und verwahre die zweite Hälfte einfach nochmal im Kühlschrank bis zum nächsten Tag, so gibt es hier dann z.B. Samstags und Sonntags frische Brötchen. Sollten ein paar übrig bleiben, friere ich sie einfach ein!
Und wenn ihr jetzt noch etwas zum lesen sucht, während die Brötchen im Ofen sind, dann empfehle ich euch diesen großartigen Blogpost!

Kommentare:

  1. Hallo,

    habe das über Nacht auch schon mal probiert... aber der Teig "roch" so komisch säuerlich dann...

    wie ist das bei Dir???

    würde echt mal wieder einen Versuch wagen...

    geht doch nix über frische selbstgemachte Brötchen...

    LG

    Andrea

    P.S. Wie passend, die Sicherheitsabfrage lautet Backi ;-)))

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich lecker an und sieht auch lecker aus. :-) Ich backe unheimlich gern und probiere gern Neues aus.

    Dankeschön fürs Rezept!
    LG bine

    AntwortenLöschen
  3. @andrea: Ja, das ist normal! Je länger der Teig geht und je säuerlicher er riecht, desto besser schmeckt er dann auch! Bei Pizza-Teig ist das genau so!

    Trau dich! ;o)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Mmh lecker, bei uns gab es heute wieder frisch gebackenen Zopf. Um 8.15 Uhr zum Ofen raus um 8.45 Uhr bereits bim Bauch...
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Danke Dir liebe Sarah, das werden wir nächstes Wochenende ausprobieren!

    LG, Deine Kati

    AntwortenLöschen
  6. Lecker, so gehen meine Schweizer Bürlis.
    wir lieben sie.
    LG
    Josali

    AntwortenLöschen
  7. Die Brötchen werde ich nächstes Wochenende ausprobieren. Vielen Dank für das Rezept - vielleicht hat so die dauernde Diskussion, wer am Wochenende zum Bäcker geht - endlich ein Ende!
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich prima an und wird in den nächsten Tagen nachgebacken!

    LG
    Alexa

    AntwortenLöschen
  9. Oh ich backe auch so gerne. Muss ich den Teig nicht vorher gehen lassen? Einfach so in den Kühlschrank?
    Herzliche Grüße, anita :)

    AntwortenLöschen
  10. Hi Sarah, die Brötchen werd ich bald auch ausprobieren...heute ist grad mein Roggen-Dinkel-Brot im Backofen :-) Hast Du eigentlich schon mal "rohen" Brotteig eingefroren? Ich hab das mit Pizzateig gemacht und das hat sehr gut geklappt...nur bei Brot bin ich mir da noch unsicher...Ich wünsch Euch zauberhafte Ostern mit ein wenig Sonnenschein *daumendrück*
    Lieben Gruß Heike

    AntwortenLöschen