Mittwoch, 7. Dezember 2016

Meine liebsten DIY's zur Weihnachtszeit

Heute recycle ich ein Posting aus dem letzten Dezember, um euch noch einmal die beliebtesten Weihnachtsbasteleien und Rezepte aus der Adventszeit der letzten Jahre zu zeigen. Habt ihr Lust auf eine Fröbelstern-Lichterkette, Teelichthalter aus Kunstleder, Papierschneeflocken oder Lichtertüten? Ein Klick aufs Bild führt euch zu den entsprechenden Anleitungen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure nachgebastelten oder -gebackenen Werke zeigt. Die Anleitungen dürfen bei entsprechender Verlinkung gerne geteilt werden. Viel Spaß beim Basteln!

Fröbelstern-Lichterkette
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2014/12/happy-blog-birthday-6-jahre-madchenkram.html

Teelichthalter aus Kunstleder
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2014/11/diy-teelichthalter-aus-kunstleder.html

Gedeckter Apfelkuchen
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2014/11/backen-mit-koziol-inkl-lieblings.html

Papierschneeflocke
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2011/11/diy-papier-schneeflocke.html

Sternenvorhang
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2011/10/diy-sternen-vorhang.html

Lichterkette aus Joghurtbechern
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2015/01/happy-new-year-und-ein-klitzekleines.html

Masking Tape Teelichter
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2011/12/diy-masking-tape-teelichter.html

Lichttüten
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2013/11/diy-lichttute-anleitung.html

Tüten aus Geschenkpapier
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2015/11/gebastelt-adventskalender-teil-2-diy.html
 
Marzipankekse
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2013/12/weihnachtsplaetzchen.html

Sternenpicker
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2013/12/mini-sternen-deko-diy.html

Weihnachtsbaum aus Masking Tape
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2011/12/diy-masking-tape-weihnachtsbaum.html

Krippe im Schuhkarton
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2012/11/santa-friends-mini-tutorial.html

bestickte Geschenkanhänger
http://maedchenkram3583.blogspot.de/2012/11/santa-friends-mini-tutorial.html

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Mein November in Instagram Bildern

Tschüß November, hallo Dezember. Hallo gemütliche Adventszeit und willkommen zu meinem letzten Monatsrückblick in diesem Jahr, denn den nächsten gibt's erst Anfang Januar.

Im November gab's u.a. grünes, gelbes und knallpinkfarbenes Essen, sowie ein paar Lieblingssachen aus einem neuen Biomarkt in der Nähe.


Herzen auf Äpfeln, bunte Brotdosen, Zimtschnecken und veganen Haselnuss-Schoko-Karamell-was-auch-immer-Konfekt.
 

Wie jedes Jahr, bekam unser Haus zum 1. Advent einen Overload an Weihnachtsdeko verpasst. Ich habe das Flurfenster mit Kreidemarker verschönert und mit meinen kleinen Herrnhuter Sternen beleuchtet. Der Adventskranz war eine 10-Minuten-last-Minute-use-what-you-have-Aktion und getreu dem Motto wo Platz ist, kann noch etwas hin, wurden die Wandregale und Deckenbalken beladen. Ich liebe das, wenn es hier im Advent an allen Ecken leuchtet und glitzert. Soo gemütlich.
 

Herr Kram bekam nach langer Zeit nochmal einen Adventskalender, der schon seit letzter Woche im Flur hing, während das kleine Fräulein bis heute morgen zittern musste, ob es denn auch einen heiß ersehnten, selbstgemachten Adventskalender bekommt. Und auch ich habe ein ganz tolles Exemplar von meiner lieben Freundin bekommen und freue mich riesig darüber!
 

Im November habe ich u.a. diverse Täschchen, Kirschkernkissen und Klamotten genäht.
Die Täschchen mit Stern gibt's in limitierter Auflage im DaWanda Shop. Heute sogar mit 15% Rabatt!
 

Wir waren beim St. Martin, haben Supermarkt Selfies gemacht und wie jedes Jahr eine Box für 'Weihnachten im Schuhkarton' gepackt.
 

 

Ich wünsch euch einen gemütlichen, stressfreien Dezember!

Montag, 28. November 2016

Genäht: Eine Schutzhülle für meinen Plotter und ein Freebie für euch

Aus der Rubrik 'schon lange geplant, endlich gemacht' konnte ich vor kurzem mal wieder einen Punkt abhaken. Ich habe eine Staubschutzhülle für meinen Silhouette Cameo II Plotter genäht und einen selbst geschriebenen Schriftzug aufgebügelt. Denn plotten ist richtig toll, oder? Und weil ich mich so über meine schöne Schutzhülle freue, möchte ich den Schriftzug gerne als Freebie mit euch teilen. Als kleines Dankeschön dafür, dass ihr immer wieder bei mir vorbei schaut. Verwendet den Schriftzug bitte nur für eure privaten Projekte, eine gewerbliche Nutzung ist nicht erlaubt. Wenn ihr die Datei nutzt, dann verlinkt bitte zu meinem Blog und schickt mir doch gerne Bilder eurer Werke, ich bin neugierig was ihr daraus macht. Viel Spaß damit!

Hier könnt ihr euch die Datei herunterladen. 

Plotter, Freebie, plotten, plotterdatei, gratis, kostenlos

Donnerstag, 24. November 2016

Genäht: Eine Bomberjacke für mich {MAneela}

Mit einer Bomberjacke habe ich schon eine ganze Weile geliebäugelt. Vor ungefähr 15 Jahren besaß ich schonmal eine und wünschte, sie hinge noch irgendwo im Schrank. Ich weiß, der Grat ist schmal - entweder, man hasst sie oder man liebt sie, schließlich ist eine Bomberjacke nicht gerade ein Figurschmeichler und trägt immer irgendwo etwas auf.
Als Claudias eBook 'MAneela' erschien, war mir aber trotzdem schnell klar: Muss. Ich. Dringend. Nähen.
Anfang Oktober lief ich völlig planlos über den Stoffmarkt in Kerkrade, als mich dieser schwarze Stepp-Sweat mit leichtem Glanz an einem eher unauffälligen Stand schon von weitem ansprang. Sofort hatte ich genau diese Jacke mit einem bordeauxfarbenen Futter, das ich bereits ein paar Stände vorher auf gut Glück gekauft hatte, vor Augen. Einen passenden Reißverschluss später verließ ich den Stoffmarkt auch schon wieder und setze die Jacke auf die to-sew-list für die Herbstferien. Und ratet mal, wer jetzt am liebsten die gleiche Jacke in klein hätte. Genau, mein Fräulein. Wenn das mal kein Kompliment ist, wo sie doch gerade beginnt alles in 'cool' oder 'peinlich' zu kategorisieren. In der Zwischenzeit habe ich noch eine weitere MAneela aus Jersey mit Viskosefutter genäht, die zeige ich euch dann demnächst. Und weil heute Donnerstag ist, verlinke ich meinen Beitrag mal wieder bei RUMS.



Montag, 21. November 2016

Genäht: Ein Shirt für Fräulein Kram {be wild and free}

Fräulein Krams Klamotten aus dem letzten Jahr haben mittlerweile alle Hochwasser. Und weil bauchfrei bei 9-jährigen nicht so angesagt ist (sage ich! - das Fräulein sähe das gerne anders), nähe ich mit und mit neue Oberteile. Cool sollen sie sein und möglichst wie gekauft aussehen. Besonders gerne mag sie im Moment diesen schlichten Raglan Schnitt aus der Ottobre 04/2013. Ohne Bündchen, mit eingefasstem Halsausschnitt und mit der Zwillingsnadel umgenähten Säumen.

Am Wochenende wollte ich ein paar meiner neuen Klamotten fotografieren und hatte dafür mein Stativ samt Kamera mit Fernauslöser aufgebaut. Ich glaube, ich lasse die Ausrüstung jetzt öfter wie zufällig herumstehen, denn Abends fand ich dann folgende Fotos auf der Kamera:



Wie man sieht, hatte sie Spaß mit dem Fernauslöser und hat den Spruch von ihrem Shirt gleich in die Tat umgesetzt. Die Plotterdatei ist von Susanne / Hamburger Liebe und bald für alle erhältlich.

Samstag, 12. November 2016

12 von 12 im November 2016

Hallo und guten Abend zu den vorletzten '12 von 12' in diesem Jahr. Völlig unspektakulär an einem Samstag voller Hausarbeit.

Fruchtiger Start in den Tag mit liebstem Apfelshampoo und cute satsuma smile. Bad putzen, Handtücher waschen, Wäsche falten und im Haushalt erledigen, was unter der Woche so liegen bleibt. Unser jährliches Paket für Weihnachten im Schuhkarton fertig packen. (Bis Dienstag könnt ihr noch mitmachen!)


Mittags gibts Reste von gestern, selbstgemachte vegane To****fee und in unseren Wohnzimmerfenstern wachsen diesen Winter Bäume. Außerdem ist mir heute morgen zufällig der Schmuckbeton in die Hände gefallen, den ich schon seit letztem Jahr in Gedanken verarbeite, also gieße ich schnell ein paar Diamanten.
 

Beim Einkaufen kam seit langem mal wieder eine Living at Home in den Einkaufskorb. Nicht, weil ich sie nicht mehr mag, sondern weil mir meine Zeitschriftenberge permanent so über den Kopf wachsen, dass ich immer mal wieder die Notbremse ziehe und weniger Zeitschriften kaufe. Es macht einfach keinen Spaß kurz vor Weihnachten erst die Hefte mit der Osterdeko zu lesen, weil man nicht mehr hinterher kommt. Aber den weihnachtlichen Ausgaben kann ich immer nur sehr schwer widerstehen.
Zum Abendessen gibts Kartoffelspalten mit Salat und als Abendprogramm Nagellack & Nora Roberts.
 

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Montag, 7. November 2016

Gebacken: Eine schwarze Hochzeitstorte mit roter Seele {Red Velvet Cake, Rezept, vegan}

Anfang Oktober habe ich mich zum ersten Mal an eine zweistöckige Hochzeitstorte gewagt. Meine kleine Schwester hatte sich für die standesamtliche Trauung etwas passendes zu ihren schwarzen Einladungen gewünscht. Also habe ich schwarzen Fondant gekauft, weil ich mir nicht sicher war, wie ich den Kuchen außen sonst schwarz bekommen sollte. Creme oder Sahne einzufärben habe ich mich nicht getraut, weil das oft grünlich wird. Die Torte sollte auch innen ein Hingucker sein, weshalb ich sie außen ganz schlicht gelassen habe. Für den Cake Topper habe ich das Mr & Mrs mit einem Pinselstift vorgeschrieben, dann eingescannt, vektorisiert und aus schwarzer Pappe ausgeplottet (wobei ich zugeben muss, dass Herr Kram letzteres für mich übernommen hat, weil er den Plotter viel besser bedienen kann als ich). Den bunten Anker habe ich aus der Einladung ausgeschnitten und auf die Schrift geklebt. Das Webband, das ich um den Kuchen gelegt habe, ist von Farbenmix. Die Torte ist zwar nicht perfekt gelungen, war aber ein gutes Übungsobjekt. Den ein oder anderen Fehler weiß ich jetzt in Zukunft zu vermeiden. Lecker war sie trotzdem, wenn auch sehr mächtig und für meinen Geschmack etwas zu süß. Innen war die Torte dunkelrot, passend zu den Schuhen meiner Schwester.

Das Rezept für den Red-Velvet-Cake habe ich auf dem Blog Loving it vegan gefunden und darf es mit Alisons Erlaubnis hier für euch übersetzen. Ich persönlich würde beim nächsten Mal nur die Zuckermenge reduzieren. Für die zweistöckige Torte habe ich die doppelte Menge von folgendem Rezept verwendet.

Ihr benötigt für den Kuchenteig:

  • 250 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL pures Kakaopulver
  • 240 ml vegane Buttermilch (15 ml Zitronensaft + Sojamilch)
  • 2 TL Vanilleextrakt (ich habe Butter-Vanillearoma verwendet)
  • 80 ml Olivenöl (ich habe Sonnenblumenöl genommen)
  • 1 EL Apfelessig
  • rote Lebensmittelfarbe (die Gelfarben von Wilton sind vegan)

Für die vegane Buttermilch gebt ihr einfach 15 ml frisch gepressten Zitronensaft in einen Messbecher und füllt ihn auf 240 ml mit Sojamilch auf. Die Mischung gerinnt und hat nach etwa einer Minute die typische Konsistenz und Säure von Buttermilch.

Ofen auf 180° Umluft vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Kakaopulver gründlich vermischen. Buttermilch, Vanilleextrakt, Öl, Essig und Lebensmittelfarbe zugeben und zu einem glatten Teig ohne Klümpchen verrühren. 

Laut Originalrezept wird der Teig nun auf zwei Backformen mit einem Durchmesser von jeweils 18 Zentimetern verteilt und etwa 30 Minuten lang gebacken. Ich habe eine etwas größere Form verwendet und den Teig komplett in einer Form gebacken, wodurch sich die Backzeit verlängert hat. Um genau zu sein habe ich Sallys Tortenring verwendet, den ich mir vorher von meiner Freundin ausgeliehen habe, bin bei diesem Rezept allerdings leider gar nicht damit klar gekommen. Der Kuchen hatte anschließend einen großen Hügel in der Mitte, was bei diesem Ring eigentlich nicht passieren sollte. Beim nächsten Mal nehme ich wieder meine Springform oder meine Backformen von Wilton, in denen der Teig bisher immer glatt und gleichmässig aufgegangen ist. Die zweite Teigportion habe ich dann ebenfalls in dem kleiner gestellten Tortenring gebacken und hatte auch hier wieder einen riesigen Hügel, den ich anschließend abschneiden musste.

Nach dem Auskühlen habe ich die beiden Böden mit der veganen Variante einer amerikanischer Buttercreme nach diesem Rezept eingestrichen und einige Stunden in den Kühlschrank gestellt, bevor ich sie dann mit dem Fondant überzogen und verziert habe.

Das war sicher nicht mein letzter Red Velvet Cake.




Mittwoch, 2. November 2016

Mein Oktober in Instagram Bildern

Hallo ihr Lieben. Nachdem ich in den Herbstferien eine kleine Social Media Pause eingelegt habe, wurde die Pause im Anschluss freundlicherweise noch eine Woche von unserem Internetanbieter verlängert, der 'versehentlich' unsere DSL Leitung gekappt und uns somit ein bisschen von der Außenwelt abgeschnitten hatte. Mittlerweile ist der Fehler gefunden und ich kann endlich wieder bloggen. Los gehts mit meinem Oktober Rückblick:

Anfang Oktober habe ich Tischkärtchen geschrieben, ein schickes Outfit für Fräulein Kram genäht, ein Kissen als Geschenk beplottet,


mit meiner Schwester Deko gebastelt und dekoriert,
 

und eine passende Torte gebacken, denn meine kleine Schwester hat geheiratet.
(Das Rezept für den Red Velvet Cake gibts bald auf dem Blog.)
 

Wir waren auf dem Stoffmarkt in Kerkrade, wo ich Stoff für eine Jacke gekauft und einen Abstecher zu Hema gemacht habe. Während ich die Jacke (Schnittmuster: MAneela von Ki-ba-doo) zugeschnitten habe, hat mir mein Fräulein heimlich eine kleine Botschaft mit Schneiderkreide auf ein Reststück geschrieben.


Wir waren auf einem Oktoberfest, im Kino ('Inferno' und 'Bad Moms') und haben einen verregneten Sonntag kuschelnd auf der Couch verbracht.


In den Herbstferien waren wir eine Woche in einem Landal Park in Holland, wo ich natürlich auch wieder einen Abstecher zu Hema und Albert Heijn machen musste.


Gelesen habe ich u.a. (*Werbung / affiliate Links): 'Dem Horizont so nah' von Jessica Koch, 'Die Verratenen' von Ursula Poznanski, 'Der Tod ist mein' von J.D. Robb, 'Ich darf nicht schlafen' von S.J. Watson und


'Tödliche Flammen' von Nora Roberts. Es gab One Pot Pasta und schon einen kleinen Vorgeschmack auf Halloween, in Form von Bananen-Schoko-Muffins und bemalten Kerzen.


Nach den Ferien wurden wieder bunte Brotdosen gepackt und mein Fräulein ist morgens freiwillig früher aufgestanden, um Äpfel fürs Frühstück zu schneiden.


An Halloween haben wir bei meiner Schwester gemütlich gefrühstückt, nicht geputzt und die Spinnweben als Deko hängen lassen ;P und Abends unseren obligatorischen Grusel-DVD-Abend gemacht. Dieses Jahr allerdings mit Komödien statt Grusel.


Und jetzt geht es mit großen Schritten auf die gemütliche Adventszeit zu. Wie war euer Oktober?

Dienstag, 11. Oktober 2016

Genäht: Ein Dirndl für Fräulein Kram

Seit Jahren reizte es mich, fernab von Bayern, ein Dirndl zu nähen. Nicht für mich, sondern für's Fräulein. Aber bisher bekam ich leider immer einen Korb. 'Nee, sowas ziehe ich nicht an!' Als ich dann zuletzt beim durchblättern der BurdaStyle 09/2016 in der Zeitschriftenabteilung Dirndl-Schnittmuster entdeckte, kaufte ich das Heft einfach mal auf gut Glück und hielt es dem Kind erneut unter die Nase. 'Joa, das sieht gut aus, Mama. Wenn du willst, dann näh mir doch einfach ein Dirndl.' Gesagt, getan. Leider hatte ich nicht beachtet, dass der Kinderschnitt nur bis Gr. 128 geht. Da das Fräulein aber auf ihren 1,33 m eher schmal und zierlich ist, habe ich das Schnittmuster beim Abzeichnen einfach entsprechend verlängert und die Abnäher etwas versetzt. 

Motto für das Dirndl war: use what you have. Ich wollte keine neuen Zutaten dafür kaufen, sondern etwas Material abbauen. Der einzige Stoff, der vom Motiv her zu einem Dirndl passte und gleichzeitig noch in ausreichender Menge im Regal lag, war die hübsche Sweet Apple Webware von Jolijou und Swafing. Dazu passte obenrum rot mit feinen, weißen Pünktchen und eine weiße Schürze, die ich aus einer alten Stoffserviette meiner Oma genäht habe. Ich habe sogar 7 passende Knöpfe gefunden, worüber ich sehr froh war, denn ich neige sonst leider dazu immer nur 1 - 3 gleiche Knöpfe zu kaufen. Warum auch immer. 

Und auch, wenn das Kleid bisher erst einmal getragen werden konnte, hat sich die Mühe gelohnt, denn es ist wirklich schön geworden und sieht getragen einfach zuckersüß aus. Und meiner Oma hätte es sicher auch gefallen.