Montag, 26. September 2016

Genäht: Einen Jumpsuit für Fräulein Kram {Jolly Cherry}

Seit zwei, drei Jahren versuche ich dem kleinen Fräulein einen Jumpsuit anzudrehen - bisher vergeblich. Sie ist ziemlich wählerisch, was Schnitte angeht. Einen cm zu weit, 5 mm zu lang oder 3 mm zu tief sitzend und die Laune sinkt bei der Anprobe in den Keller. Da kam irgendwas bequem-lässiges mit tiefem Schritt überhaupt nicht in Frage - bis zuletzt. Mittlerweile achtet sie sehr darauf, was andere Mädchen (bevorzugt Teenies) so tragen und wenn das cool aussieht, dann möchte sie sowas auch. So hat sie z.B. im Sommer endlich ihre (mittlerweile knappe) coole Jeanslatzhose getragen, die seit zwei Jahren im Schrank versauerte und den Wunsch nach einem Jumpsuit geäußert. Den trägt sie jetzt richtig gerne, allerdings (bisher) nur zu Hause, weil das lockere 'Hinterteil' dann doch noch etwas zu weit für ihren Geschmack ist. Ich habe das Teil aus den neuen Jolly Cherry Jerseys von Jolijou und Swafing in schwarz genäht (bereits im Handel erhältlich) und finde es richtig cool an ihr. Das Schnittmuster ist aus der Ottobre 03/2015 und geht leider nur bis Gr. 128, weshalb ich es einfach nach unten bis auf Gr. 134/140 verlängert habe. Von der Weite her reicht 128 nämlich noch dicke. Besonders cool sind die großen Kirschapplikationen, die auf dem Kombistoff entlang der Webkante aufgedruckt sind - so kann man die genähten Teile auch ohne Stickmaschine oder Plotter ruckzuck aufpimpen. Einfach etwas Vliesofix auf die linke Stoffseite bügeln, die Applikation ausschneiden, auf die gewünschte Stelle bügeln und mit einem Geradstich aufnähen.






Mittwoch, 14. September 2016

Gelesen: Black Rabbit Hall

*Black Rabbit Hall von Eve Chase ist eins der Bücher, auf das ich durch das Cover aufmerksam geworden bin. Ich erwartete eine Familiengeschichte, die in vergangenen Jahrzehnten auf einem alten Landsitz spielt und wurde nicht enttäuscht.

Black Rabbit Hall ist der Sommersitz der Familie Alton, die in London lebt und die Ferien regelmässig in Cornwall verbringt. In den Ferien scheinen die Uhren anders zu ticken und Nancy & Hugo Alton genießen den Sommer 1968 mit ihren vier Kindern Amber, Toby, Barney und Kitty, bis eines stürmischen Abends ein furchtbares Unglück geschieht. Von jetzt auf gleich muss Amber erwachsen werden, sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern und eine neue Person akzeptieren, die nach der Tragödie ungebeten in ihr Leben tritt...

Jahrzehnte später befinden sich Lorna und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einer geeigneten Hochzeitslocation in Cornwall. Lorna entdeckt das alte Anwesen Black Rabbit Hall, verliebt sich auf den ersten Blick in das Haus und möchte unbedingt dort heiraten. Jon ist skeptisch, doch Lorna erinnert sich, früher mit ihrer verstorbenen Mutter schon einmal dort gewesen zu sein und spürt eine Verbindung zu dem Haus, der sie unbedingt auf den Grund gehen muss...

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen und verwebt sich nach und nach zu einem Ganzen, bis wir am Ende erfahren, was es mit der Verbindung zwischen Lorna und Black Rabbit Hall auf sich hat. Mir hat die bildliche Sprache sehr gut gefallen und ich habe ein genaues Bild von dem Haus, der Atmosphäre und seiner Umgebung im Kopf. Die Charaktere waren greifbar und ich habe mit der Familie Alton gelitten, gelacht und auch die ein oder andere Träne vergossen. Wer gerne Familiendramen aus vergangenen Zeiten liest, wird Black Rabbit Hall mögen.

https://www.amazon.de/gp/product/3764505605?ie=UTF8&camp=1638&creativeASIN=3764505605&linkCode=xm2&tag=wwwmeinmaedch-21

{Ich habe ausnahmsweise ein eBook auf dem iPad gelesen, aber wir werden diesbezüglich keine Freunde. Der Vorteil ist das farbige Cover, das vermisse ich auf dem Kindle immer sehr. Wenn man aber einen leichten eReader mit starker Akkuleistung gewohnt ist, der nicht heiß wird und auf dem es sich viel augenschonender liest, ist das iPad keine Option mehr.}

Montag, 12. September 2016

12 von 12 im September 2016

Hallo zu meinen 12 von 12 im September. Im August habe ich ausnahmsweise ausgesetzt, weil ich im Urlaub auf Handy- und Internetdiät war.

Guten Morgen. Erstmal Brille putzen für den Durchblick am Montag, dann duschen und mit der aktuellen Lieblings-Bodylotion eincremen. Das Fräulein mit gefüllter Yumbox zur Schule schicken (sie hat da anscheinend nochmal umgeräumt, um ihre Freundinnen auch mit Hirsebällchen zu versorgen - gestern Abend sah die Füllung irgendwie anders aus).


Frühstücken, Mails beantworten, eine Rezension schreiben und Aufträge nähen und sticken.


Das Kind ist aus der Schule zurück, also schnell kochen und Laugenkonfekt für später vorbereiten. Frühstück für morgen vorbereiten.


Der Mann hat frei, also verlängern wir unser Urlaubsgefühl noch ein bisschen, entschädigen uns für das ganze schlechte Wetter zu Beginn der Sommerferien und fahren zum dritten Mal innerhalb weniger Tage an den Rursee. Da ist es aber auch immer wieder schön. Ich fange *Für immer und Emil von meiner lieben Bloggerkollegin Nikola Hotel an, Fräulein Kram liest *Ostwind.
 

Freitag, 9. September 2016

Mein August in Instagram Bildern

Ich weiß, wir haben heute schon den 9. September, aber mein PC hat mir seit über einer Woche den Dienst verweigert, so dass ich meine Fotos erst heute hochladen kann.
Es war ein schöner, bunter August, der sich in der zweiten Hälfte immer wieder von seiner besten Seite gezeigt hat.


Wir waren bei strahlendem Sonnenschein auf der Annakirmes, wo Fräulein Kram zum ersten Mal Zuckerwatte gegessen hat. Wollte sie unbedingt mal probieren. Fazit: 'Muss ich nicht nochmal essen'. Dann lieber ein cooles Airbrush Tattoo.
 

Ich habe viele bunte, fruchtige Sachen genäht, u.a. klitzekleine Babysachen in Gr. 62/68.
 

Wir waren im Urlaub in Zoutelande, haben viele Pferde beim Ringreiten in Koudekerke und Westkapelle und ein schönes Musikfeuerwerk gesehen.
 

Das Wetter hat bis auf einen Tag auch mitgespielt und wir haben viel Zeit am Strand verbracht.
 

Und natürlich gelesen (u.a. *Einmal hin und für immer von Sarah Morgan und *Sternenregen von Nora Roberts - perfekte, leichte Urlaubslektüre) und Eis gegessen.
 

Zurück zu Hause, haben wir Fräulein Krams 9. Geburtstag gefeiert. Es gab Muffins im Waffelhörnchen und ein etwas anderes Geburtstags-T-shirt - ohne Zahl, dafür mit Fransen am Saum. Mit 9 wird man langsam groß.
 

Wir haben einen schönen Vormittag im Bosselbacher Hof verbracht, waren auf dem Öcher Bend und durften ein neues Minimenschlein knuddeln und kennenlernen.
 

Das schöne Spätsommerwetter haben wir so gut es ging genossen...
 

und meistens draußen gegessen. U.a. Kartoffelsalat mit untergemischtem Kopfsalat - müsst ihr mal ausprobieren!
 

Ende August ging die Schule wieder los und seitdem packe ich Abends fleißig eine bunte, abwechslungsreiche Veggie-Frühstücksbox für mein Fräulein. Passend dazu hat mir meine Freundin eine hübsche Tasse aus dem Urlaub mitgebracht.
 

Wie war euer August? Liebe Grüße, Sarah

Mittwoch, 31. August 2016

Genäht: Coole Herbstklamotten für Fräulein Kram {me, myself & i}

Hallo ihr Lieben. Heute melde ich mich aus meiner kleinen Sommerpause zurück. Wir haben die Ferien in vollen Zügen genossen und seit einer Woche ist leider schon wieder der Alltag in Form von Schule und Arbeit eingekehrt. Warum verfliegen die Ferien nur immer so schnell?

Vor ein paar Wochen habe ich die ersten Herbstklamotten aus der neuen Hamburger Liebe Kollektion ME, MYSELF & I genäht, die ab sofort von Händlern bei Hilco vorbestellt werden kann und dann im November in die Stoffgeschäfte einzieht. Mein Fräulein hat sich die Designs und Farben selber ausgesucht und meine ersten Farbvorschläge konsequent abgelehnt, worüber ich im Nachhinein total froh bin, denn besonders das Kleid ist - gerade wegen der Farbe - total cool geworden. Ihr müsst euch auch unbedingt alle anderen Designbeispiele im Lookbook ansehen.

Ich habe ein Sweatkleid mit aufgesetzter Tasche aus dem Design Kiss und eine schmale Slim fit Leggins aus dem Design Look - ebenfalls aus Sweat - genäht. Beide Schnittmuster sind aus der aktuellen Ottobre 04/2016.









Wenn das mal kein Hingucker ist?

Montag, 8. August 2016

Genäht: Ein cooles Shirt für Fräulein Kram

Das Kind wird größer und die Klamotten langsam cooler. Es darf zum Glück immer noch bunt sein, aber ab und zu auch gerne mal schwarz-weiß. Obwohl schon im vorletzten Jahr ein Plotter bei uns eingezogen ist, habe ich ihn noch nie so richtig benutzt. Das muss sich dringend ändern, denn man kann so tolle Sachen damit machen. Die erste Plotterdatei, die ich gekauft habe, heißt Eat & more und ist von Din.Din. Für das Shirt habe ich den coolen 'Edda' Schnitt von Hedi genäht und Fräulein Krams Ferienmotto aufgebügelt. eat - sleep - play - repeat. Mein Motto in den Ferien lautet: eat - sleep - sew - repeat oder eat - sleep - read - repeat. Muss ich mir dringend auch irgendwo hin plotten. In diesem Sinne: Schöne Restferien.
 

Mittwoch, 3. August 2016

Genäht: Ein Kommunionkleid für Fräulein Kram

Hallo ihr Lieben. Heute schreibe ich das 1000. Posting auf meinem Blog. Für diese besondere Zahl habe ich absichtlich ein besonderes Projekt aufgehoben - Fräulein Krams Kommunionkleid, unser Herzensprojekt, das ich im Frühjahr genäht habe. Der Wunsch des Fräuleins lautete: oben eng, unten weit schwingend und lang. Mein Wunsch lautete: hauptsache ohne Rüschen und nicht zu lang. Es sollte ein schlichtes, schönes Mädchenkleid werden und ich glaube, das ist mir ganz gut gelungen. Wegen der Länge mussten wir dann noch etwas verhandeln und haben uns irgendwo in der Mitte getroffen. Ich habe einen feinen Batist mit klitzekleinen weißen Pünktchen von Hilco vernäht und das Kleid komplett mit weißer Webware gefüttert. In das Futter des Rückenteils habe ich eine persönliche Widmung eingestickt. Den Schnitt habe ich selber entworfen und meinem Fräulein passend auf den Leib geschneidert. Für den Saumabschluss hat sie sich eine feine Baumwollborte mit Mäusezähnchen ausgesucht und an Hals-, Armausschnitt und Gürtel habe ich eine weiße Paspel eingenäht. Die Blume habe ich mithilfe meiner Big Shot Maschine und passender Schablone hergestellt und zusammen mit einem Knopf von Hand angenäht. Die Fotos sind erst ein paar Wochen nach dem großen Fest entstanden, am Tag selber war das Kleid gebügelt und das Kind ordentlich frisiert, lach. Für uns war es das perfekte Kommunionkleid und ein wunderschönes Fest.