Dienstag, 2. April 2013

Müslibrot {Rezept}

Ich backe oft und gerne Brot. Oder besser gesagt...
ich weiß gerne was in meinem Brot drin ist und deshalb backe ich es selber.
Denn ehrlich gesagt geht mir das Teig kneten manchmal ganz schön auf die Nerven -
so komplett ohne Küchenmaschine.

Es gibt aber auch Rezepte, die lassen sich ganz easy peasy innerhalb weniger Minuten zusammen rühren und müssen dann nur noch in den Backofen geschoben werden - gefällt mir!

So zum Beispiel dieses Müslibrot, das ich für unseren Osterbrunch am Sonntag gebacken habe.


Man nehme:

300 g Dinkelmehl
100 g Haferflocken
70 g Rosinen
70 g Haselnüsse (grob gehackt)
2 TL (Weinstein-) Backpulver
1 TL Salz
400 ml Sojamilch
70 g Agavendicksaft
70 g Marmelade (aus roten Früchten)

Die trockenen Zutaten vermischen, Sojamilch, Agavendicksaft und Marmelade unterrühren.
Die Mischung in eine Kastenform geben und im unteren Teil des Backofens eine Stunde lang bei 200 Grad backen.

Schmeckt garantiert nicht nur an Ostern!

(Ich habe das Original-Rezept übrigens 'veganisiert', indem ich Buttermilch durch Sojamilch und Honig durch Agavendicksaft ersetzt habe - 
das hat bisher bei jedem Rezept einwandfrei funktioniert!)

Kommentare:

  1. Hhhmmmmm, das klingt aber lecker! Lieben Dank für das Rezept, das probiere ich bestimmt bald mal aus.

    Herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. legger... sieht gut aus... aber das würde hier leider nur ich essen... hast Du es schon mal eingefroren...???

    Vielleicht probiere ich es doch mal für den nächsten Nähtreff aus...

    danke für das tolle Rezept...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea!

      Eingefroren habe ich es nich nicht, aber das dürfte eigentlich kein Problem sein, oder!?

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
  3. Oh, daß sieht ja lecker aus! Wirklich ein einfaches Rezept! Habe Dich schon an eine Freundin empfohlen, die Veganerin ist!

    Danke für das Rezept und einen schönen Abend für Dich!

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht sehr lecker aus und wird bei Gelegenheit nachgemacht.

    Wir haben vor gut einem Jahr einen Brotbackautomaten gekauft und er ist mein zweitliebstes Küchengerät, gleich nach der Spülmaschine. Ich weiß, was im Brot drin ist. Ich muss die Zutaten nur einfüllen und die Kiste anschalten. Und hinterher muss ich nur die Backform abwaschen. Ich backe darin auch Kuchen. Und Pizzateig macht er mir auch, den muss ich weder kneten noch gehen lassen, das macht alles der Automat. Ich liebe ihn!

    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Henriette!

      Ich habe tatsächlich auch einen Brotbackautomaten hier, allerdings schaffe ich es bisher nicht ihn in Betrieb zu nehmen, ohne dass die Hauptsicherung in unserem Haus raus fliegt :-/ Irgendetwas scheint damit nicht zu stimmen...
      Ich werde mich aber bald nochmal damit auseinandersetzen, denn praktisch ist das auf jeden Fall!

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
    2. Das kann an der Elektrik des Hauses oder am Gerät liegen. Probier doch mal das Gerät im Haus einer Freundin aus. Oder an einer anderen Steckdose in Deinem Haus. Wenn nämlich z.B. Brotautomat, Spülmaschine und Kühlschrank an derselben Sicherung hängen, ist das u.U. zuviel Last.
      Euer Haus ist doch noch nicht so alt oder? Dann frag doch mal den Elektriker, der damals die Leitungen gelegt hat, nach einem Plan, welche Steckdosen an welcher Sicherung hängen.

      Liebe Grüße,
      Henriette

      Löschen
  5. Das MUSS ich nachbacken!
    Ich habe eine Zeitlang häufiger Brot gebacken, da wir wirklich viel Brot essen, aber irgendwie und irgendwann habe ich damit nachgelassen.

    Wenn ich Dein Brot so sehe, sollte ich das allerdings dringend mal ändern!

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Hab das Brot nachgebacken. Es ist total lecker. Es hält sich auch lange, denn außer mir ißt das hier keiner.

    Liebe Grüße
    nicole

    AntwortenLöschen