Donnerstag, 12. April 2018

12 von 12 im April 2018

Hallo und guten Abend zu meinen '12 von 12' im April. 

Heute Morgen, erstmal in die Bad-Abteilung. Frühstück an verwelkten Tulpen und kurz die bestellten Sachen aus der Shopping Week anprobieren. Weiß, puder oder beide Sneaker? Und welche Jeans? Hell, dunkel, mit Löchern? Entscheidungsschwierigkeiten.


Ich bin seit Wochen im Ordnungswahn, miste aus, räume um, werfe weg, verkaufe, verschenke. Meine letzte Aktion war, einmal die komplette Küche aus- und wieder einzuräumen. Habe die große Schublade mit dem ganzen Plastikgedöns aufgelöst und stattdessen endlich mal alle Backzutaten an einem Ort verstaut - die verteilten sich bisher durch diverse Schränke. Und heute habe ich noch Inventur bei den Gewürzen gemacht und sie so eingeräumt, dass ich auch ohne Höckerchen an alle dran komme.

Im alten Nähzimmer aka Büro habe ich dann gleich weitergemacht und angefangen alle Verpackungs- und Bastelmaterialien in transparente Boxen zu sortieren. Am liebsten habe ich ja eigentlich alles blickdicht verstaut, damit es nicht so wuselig aussieht - aber leider schleicht sich bei mir immer wieder das Motto 'Aus den Augen, aus dem Sinn' ein, weshalb diese Aufbewahrung für mich einfach sinnvoller ist (genau wie in der Küche).

Heutiger Postausgang.


Zack, ist der Vormittag vorbei. Schnell Mittagessen kochen und nach den Hausaufgaben Vokabeln abfragen und ein bisschen Englisch für die bevorstehende Arbeit üben. Während das Kind anschließend mit seiner Freundin spielt, trage ich schnell die nächsten zwei Wochen ins Bullet Journal ein und fotografiere noch ein paar aussortierte Klamotten aus meinem Schrank für Kleiderkreisel.

Ich wünsche euch einen schönen Abend. Liebe Grüße, Sarah

1 Kommentar:

  1. Hey Sarah,
    du warst ja echt mega fleißig mit dem aussortieren und aufräumen. Ich möchte auch schon länger so manches angehen. Vielleicht klappt es ja jetzt bald;-) Grins, das mit dem "Aus den Augen..." kenne ich leider auch zu gut, aber das gute ist, dass es mir so dann viel leichter fällt Dinge wegzutun. Wenn ich sie doch eh nie benötigt hatte ...
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen